Goldmarktbericht vom 08.10.2013 - Spielball der Notenbanken

Goldpreisentwicklung 2013 bis 8. Oktober
Der Goldpreis ist von den Notenbanken abhängig
Der Goldpreis konnte sich in den letzten Tag bei Preisen um 1300 - 1350 USD festigen und Rückschläge jeweils wieder wettmachen. Die Abhängigkeit von den Notenbanken ist und bleibt hoch. Nachdem im September die US-Notenbank bekanntgegeben hat, dass das Gelddrucken unter dem Programm QE nicht gekürzt, sondern munter fortgesetzt wird, konnte der Goldpreis unmittelbar über 4% Gewinn verbuchen.

Doch die nächste heikle Entscheidung steht schon auf Ende Jahr an. Dann nämlich wird erwartet, dass die US-Notenbank das QE-Programm kürzt und weniger Geld in das Finanzsystem pumpt. Privatanleger, die Gold langfristig halten, sollten sich aber von diesem kurzfristigen Geschehen mit erhöhter Volatilität nicht nervös machen lassen. Es steht ja jetzt schon fest, dass QE eines Tages gestoppt wird und ergo Gold dann verlieren wird. Der Mechanismus dahinter ist einfach: Gold ist ein Gut mit begrenztem Angebot, das in Währungen mit unbegrenztem Angebot gemessen wird. Je mehr Geld desto höher der Goldpreis und umgekehrt.

Langfristiges Bild nicht aus den Augen verlieren
Vorsicht ist also kurzfristig angebracht. Doch bei tieferen Kursen eröffnen sich auch immer wieder gute Einstiegsmöglichkeiten für Privatanleger. QE hin oder her. Was passiert mit den Schulden und Währungen in den nächsten 10-20 Jahren? Sind diese Ausstände überhaupt tragbar? Gold als Versicherung ist nicht nur in Europa, sondern auch in Asien sehr beliebt. Indien muss mittlerweile Gold mit 15% versteuern um den Hunger des Volks nach Gold zu bremsen und die Handelsbilanz ins Lot zu bringen. Momentan verkaufen die Profis Gold, weil der Preis nicht mehr nach oben zeigt. Die Privatanleger von Amsterdam bis Zhengzhou kaufen aber munter weiter Gold und stützen damit den Preis. Derzeit wandern viele Goldbarren, die Anlagefonds abstossen in die Taschen der Privatanleger. Doch wenn die Fonds ihre Bestände wieder hochfahren, ist dieses Gold nicht mehr auf dem Markt, da die Privaten das Gold horten und nicht damit handeln. Ergo dürfte die nächste Goldrally noch stärker ausfallen, da das Angebot verknappt wird.

Tipps für Privatanleger
Wenn Sie sich zum ersten Mal mit dem Thema Goldkauf beschäftigen, finden Sie gerade im Internet viel Information und die Möglichkeit Angebote zu vergleichen. Auf der Seite goldsilbershop.de  finden Sie einen Ratgeber, den ich sehr gut finde: "Das 1. Mal Gold und Silber kaufen"
Nebst den Standardangeboten finden Sie in diesem Shop auch einige Besonderheiten: Wie wärs mit einer Kiste mit 1000 Silbermünzen à 1 Unze für 19'300 EUR, um auch im Krisenfall liquide zu bleiben? Oder mit einem Bogen Goldtäfelchen à 1g, die Sie wie Schokolade abrechen und einzeln verwenden können? Oder möchten Sie Ihr Vermögen lieber leicht und handlich mit sich tragen können? Dann sagen Ihnen vielleicht Diamenten zu!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen