Gold erreicht im Zuge der EZB Intervention neue Jahreshöchststände in EUR - Goldmarktbericht vom 07.09.2012

Mit ihrer Ankündigung von gestern, unlimitiert Staatsanleihen von Euro-Krisen-Länder aufzukaufen, nimmt die EZB viel Angst aus dem Markt. Der Euro kann daher gegenüber dem USD stark zulegen. Weil viele Spekulanten auf dem falschen Fuss erwischt wurden und ihre Euro-Short-Positionen schliessen müssen, stieg der Euro im heutigen Handel auf über 1.28 zum USD.

Was kurzfristig die Märkte beflügelt, sorgt langfristig für viel Unsicherheit bei den Marktteilnehmern:
  • Wie viele Staatsanleihen wird die EZB kaufen müssen, um die Zinsen nachhaltig zu drücken? 
  • Werden tiefere Zinsen alleine reichen, damit die Euro-Länder einen ausgeglichenen Haushalt vorweisen können? 
  • Ab wann können die überschuldeten Länder anfangen Schulden abzubauen? 
  • Wird diese absehbare gigantische Geldmengenausweitung nicht zu Inflation führen?
Sie sehen, liebe Leser, der Patient konnte kurzfristig mit Medizin versorgt werden, aber ob er langfristig gesunden kann, ist alles andere als sicher. Das sagen sich auch viele Marktteilnehmer und greifen beim Gold wieder kräftig zu, welches mit Preisen über 1350 EUR die Unze neue Jahreshöchststände für 2012 markiert. Solange diese Unsicherheiten anhalten und wir negative Realzinsen haben, bleibt Gold eine bevorzugte Anlage!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen