Peak Gold: bereits Realität?

Was bedeutet Peak Gold?
Der Ausdruck "Peak Gold" dürfte einigen vom Thema "Peak Oil" bekannt sein. Peak bedeutet Gipfel und bezieht sich in dem Zusammenhang auf den Gipfel der Rohstoffproduktion. Es geht um die Frage, wann die maximal mögliche Förderkapazität erreicht ist. Dieser Zeitpunkt wird Peak genannt, weil ab dann die Fördermengen jährlich zurückgehen. Das heisst aber nicht, dass kein Gold oder Öl mehr gefördert wird, sondern, dass die Förderung rückläufig ist.

Ist der Peak bei der Goldförderung erreicht?
Beim Gold begann die globale Produktion Anfangs des 20. Jahrhunderts sprunghaft anzusteigen. Dank neuen Fördertechniken und Entdeckungen konnte die Produktion selbst in den 1990 Jahren nochmals deutlich ausgebaut werden. Seit dem Jahr 2000 hat sich der Goldpreis versechsfacht! Unter diesen Umständen wäre anzunehmen, dass die Produktion bei diesen Preisen entsprechend hochgefahren wird. Doch die Fördermengen stagnierten. Das führte zur Diskussion, ob der Gipfel der Goldproduktion "Peak Gold" bereits im Jahr 2000 erklommen worden ist, oder noch vor uns liegt. Wie viel Gold tatsächlich gefördert wird, ist gar nicht so leicht auszumachen. Gewisse Länder wie z.B. China stehen im Verdacht frisierte Angaben über die Produktion veröffentlicht zu haben. Zudem wird Gold, im Gegensatz zu Öl, nicht verbraucht sondern kann wiederverwertet werden. Eine Tatsache ist jedoch, dass die Fördermengen in den grössten Produzenten-Ländern rückläufig ist: Südafrika, einst der mit Abstand grösste Förderer hat "Peak Gold" bereits 1970 erreicht. Doch auch in anderen Ländern war die Fördermenge trotz steigenden Goldpreise in den letzten Jahren rückläufig: Australien, USA, Indonesien, Kanada und Peru meldeten weniger Tonnen. Einzig Russland und China waren in der Lage die Förderung zu erhöhen.

Experten streiten sich nun, ob "Peak Gold" bereits 2000 eingetreten ist, 2011 der Fall war, oder noch vor uns liegt. Eine Studie der Tudor Group bestätigt die Jahr 2000 These, der sich auch der CEO des grössten Goldproduzenten anschliesst: Aaron Regent von Barrick Gold Corp.

Goldpeak im Jahr 2000 gemäss Tudor Group

Auswirkungen des Peak Golds auf den Goldpreis
Bisher hat sich in den Köpfen der Finanz- und Anlegergemeinde die Realität des Peak Golds noch nicht festgesetzt. Es wird weiter mit einer hohen statt Rückläufigen Förderkapazität gerechnet. Erfreut sich Gold auch in den kommenden Jahren einer wachsenden Nachfrage der Anleger und liegt "Peak Gold" tatsächlich bereits hinter uns, dann trifft eine steigende Nachfrage auf ein sinkendes Angebot, was für den Goldpreis nur positiv sein kann. Ebenfalls ist noch nicht abschätzbar, wie die Minen-Unternehmer auf "Peak Gold" reagieren. Forcieren Sie die Produktion bei den historisch hohen Preisen? Oder fahren Sie die Produktion zurück, um auch in Zukunft noch über Kapazitäten zu verfügen, wenn andere Minen bereits stillgelegt sind? All diese Überlegungen sind vorerst aber nur auf dem Papier gültig. Es ist aber mit Sicherheit davon auszugehen, dass die Debatte um "Peak Gold" in nächster Zukunft noch öfters durch die Finanzpresse geistern wird.

Quelle: Zerohedge

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen