Anlegen in Rohstoffe


Ein Gastartikel von www.privataktionaer.de zum Thema Anlagemöglichkeiten für Private im Bereich Rohstoffe

In Zeiten volatiler Aktienmärkte rücken Alternativen immer mehr in den Fokus der Anleger. Vorbei scheinen die Zeiten, in denen es langfristig immer nur eine Richtung gegeben hat. Die Weisheiten von Altmeister Kostolany, der geraten hatte Aktien zu kaufen, sie nicht mehr zu beachten und nach einem Jahr wieder zu verkaufen, sind heute nicht mehr gültig. Auch auf allgemeingültige Slogans wie „sell in may an go away“ ist in den heutigen Zeiten kein Verlass mehr.

Als Sicherheit, in unsicheren Zeiten, hat seit jeher Gold eine grosse Rolle gespielt. Aber auch andere Rohstoffe wie Öl, Metalle und neuerdings auch seltene Erden bieten sich als Alternative an. Jedoch ist auch hier mit grossen Schwankungen zu rechnen, was nicht zuletzt durch den Handel mit Derivaten verursacht wird. Verstärkt wird dieser Trend durch Handelsplattformen, wie z.B. CMC Markets, die auch dem Privatanleger die Teilnahme am Handel mit Derivaten ermöglichen.
Beim Gold könnte man den Eindruck gewinnen, dass der Preis künstlich bei der Marke von 1.600 USD pro Feinunze gehalten wird. Anders ist es kaum zu erklären dass bei ernsthaften Krisen in Europa und USA, bei dem sogar eine Leitwährung in Frage gestellt wird und vom Bankrott einiger Eurostaaten die Rede ist, der Preis seit einem Jahr lediglich eine Seitwärtsbewegung macht, auch wenn der Anstieg im Jahr davor schon einiges an Potenzial vorweggenommen hat.

Auch das Öl scheint sich zu konsolidieren. Während im Frühjahr das Barrel Brent noch 120 USD kostete, war es Ende Juni für 90 USD zu haben, auch wenn sich die aktuelle Notierung knapp unter 100 USD bewegt. Sinkende Importe aus China und die Krise in Europa haben den Rückgang bewirkt.

Zumindest langfristig interessant bleiben seltene Erden. Diese werden hauptsächlich für Hightech Geräte wie Handys und Tablet-Computer gebraucht. Da sich der Trend zum mobile Computing jedoch verstärkt ist ein Investment in diesem Sektor mehr als eine Überlegung wert.
Auch Lithium sollte beachtet werden. Lithiumakkus sind vergleichsweise leicht und haben eine deutlich höhere Energiedichte als Bleiakkus, sind aber erheblich teurer. Nicht nur die Akkus der mobilen Computer brauchen Lithium sondern vor allem auch die Akkus von Elektrofahrzeugen brauchen Lithium in grossen Mengen. Vor dem Hintergrund der zur Zeit beginnenden Grossserienfertigung von Elektroautos kann eine deutlich erhöhte Nachfrage nach Lithium prognostiziert werden, zumindest bis es keine Alternative bei der Produktion von Hochleistungsakkus gibt.

BörseEinsteiger die sich allgemein über den Handel mit Rohstoffen wie Gold, Silber oder Öl informieren möchten, können dies beim Börsenwissen des Privataktionärs tun.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen